Aktuelle Artikel zu Schrottimmobilien

Aktuelle Informationen zu Schrottimmobilien

07.03.2016

Wann ist eine Immobilie eine Schrottimmobilie?

Baulich und wirtschaftlich geschädigte Objekte

© steschum / fotolia.com

Sanierung oder Pinselsanierung?

Um diese Frage tatsächlich beantworten zu können ist es notwendig, sowohl die bauliche, als auch die wirtschaftliche Qualität der Immobilie genau zu betrachten. Ein Gebäude, das auf den ersten Blick solide saniert erscheint, kann mitunter Beschädigungen aufweisen, die Sie auf den ersten Blick und vor allem innerhalb der ersten Monate Ihrer Zeit als Eigentümer nicht zwangsläufig bemerken.

Hierzu ein Beispiel: Eine von Schimmel befallene Stelle innerhalb der Wohnung, die im Rahmen einer so genannten Pinselsanierung mit Latexfarbe überstrichen worden ist, wird eventuell zunächst für einige Zeit unentdeckt bleiben. Sobald der Schimmel optisch sichtbar wird und ein fachkundiges Unternehmen die Ursache für den Schimmelbefall untersucht hat, kann es zu einer bösen Überraschungen für den Eigentümer kommen. In diesem fiktiven Fall ist die Ursache für die mittlerweile deutlich feuchte und von Schimmel befallene Stelle ein undichter Kaminschacht, von dem der Käufer bislang nicht wusste wo dieser sich überhaupt befindet.

Eine Wohnung oder ein Haus, das auf den ersten Blick intakt wirkt, kann sich durch das Auftreten eines oder mehrerer gravierender Mängel somit für den Eigentümer aufgrund dieser Erkenntnis erst zu einer Schrottimmobilie im Sinne einer baulichen Beschädigung entwickeln. Schrottimmobilien können aber auch solche Objekte sein, die vorwiegend wirtschaftlich geschädigt sind. Hierzu zählen solche Immobilien, die die größten Sanierungsmaßnahmen unter Umständen schon hinter sich gebracht haben, das aufgrund der Sonderumlagen gestiegene Hausgeld das Objekt aber selbst im Fall einer Vermietung unrentabel für seine Eigentümer macht, insbesondere in der Zeit, in der die Finanzierung der Immobilie noch nicht abgeschlossen ist. Schrottimmobilien sind im allgemeinen also Immobilien, die sich in einem im Verhältnis zu den ursprünglich gemachten Versprechungen mangelhaftem Zustand befinden und dem Erwerber in der Regel unter falschen Versprechungen verkauft wurden.

Sollten Sie auf diese oder ähnliche Weise in den Besitz einer so genannten Denkmalschutzimmobilien gekommen sein sind wir Ihnen bei dem Wiederverkauf des Objektes behilflich. Nutzen Sie unser Kontaktformular. Auch bei Immobilien in strukturschwachen Gegenden besteht die Möglichkeit durch einen gezielten Verkauf eine endgültige Lösung zu schaffen.

22.01.2016

Schrottimmobilien aktuell

Mit der Provatinsolvenz aus der Immobilienfalle?

© SBH / fotolia.com

Häufig ist die Privatinsolvenz das letzte Mittel, um die Schulden in Folge eines Immobilienkaufs zu egalisieren

Immer mehr Eigentümer von Schrottimmobilien befassen sich mit der Möglichkeit sich durch das Anmelden der so genannten Privatinsolvenz langfristig von den Forderungen der Gläubiger frei zustellen. In einigen Fällen stellt diese Maßnahme nach erfolgloser Ausschöpfung der übrigen Möglichkeiten die einzig verbleibende Option dar, sich von der Schrottimmobilie und deren Verpflichtungen zu befreien. Doch hier ist sowohl Vorsicht, als auch eine intensive Vorbereitung auf das Insolvenzverfahren geboten. Nachstehend finden Sie einen exemplarischen Ablauf des in Deutschland derzeit gültigen Verfahrens.

Zunächst ist der Schuldner gesetzlich dazu verpflichtet den Versuch zu unternehmen sich außergerichtlich mit seinen Gläubigern zu einigen. Scheitert dieser Versuch, bedarf es einer Bescheinigung über das Scheitern des Einigungsversuches mit der der Schuldner das Privatinsolvenzverfahren bei dem für ihn zuständigen Amtsgericht beantragen kann. Das Gericht wiederum bestimmt einen Insolvenzverwalter, der über die Vermögens- und Einkommenssituation bzw. den Schuldenstand des Schuldners informiert werden muss. Anschließend trägt der Insolvenzverwalter die Forderungen der Gläubiger in eine so genannte Insolvenztabelle ein. Das pfändbare Einkommen, welches derzeit durch eine Freigrenze von monatlich 1073,88€ zzgl. 400€ bei Unterhaltspflichtigen für die erste Person und 225,17€ für jede weitere Person abgesichert ist, sowie das verwertete Vermögen wird anteilig an die betreffenden Gläubiger ausgezahlt. In der Regel dauert dieses Verfahren sechs Jahre, eine Verkürzung auf fünf Jahre ist unter der Voraussetzung möglich, dass der Schuldner die Verfahrenskosten der Privatinsolvenz innerhalb dieses Zeitraums bezahlt.
Tilgt der Schuldner sowohl die Verfahrenskosten, als auch 35% der Forderungen seiner Gläubiger ist sogar eine Verkürzung des Verfahrens auf 3 Jahre mittels Antrag auf vorzeitige Restschuldbefreiung möglich. Verfahrenskosten sind sowohl die Kosten für das Gericht, als auch für den Insolvenzverwalter bzw. den Treuhänder und den vom Schuldner beauftragten Anwalt oder Berater.

Wer ein Privatinsolvenzsverfahren beantragt, wird am Ende des Verfahrens von allen Schulden freigestellt, die er bei der Eröffnung des Verfahrens angegeben hat, Schulden, die während des Verfahrens neu entstehen fallen nicht darunter. Auch bei Fällen von Steuerhinterziehung oder vorsätzlicher Verletzung der Unterhaltspflicht, sowie bei Schulden, die aus Bußgeldern und Geldstrafen resultieren, ist der Schuldner auch nach der Restschuldbefreiung zur weiteren Abzahlung verpflichtet.

Wir übernehmen den Verkauf von Schrottimmobilien bevor diese im Zuge einer Zwangsversteigerung angeboten werden und sind Ihnen auch bei dem Verkauf von Objekten behilflich, für die im Zuge des Zwangsversteigerungsverfahrens keine Käufer gefunden werden konnte.

Nutzen Sie hierzu unser Kontaktformular oder melden Sie sich telefonisch unter 02104 2029506.

10.11.2015

Austiegsmöglichkeiten für Schrottimmobilien-Besitzer

Vom Verkauf zur Anschlussfinanzierung

© wingrim / fotolia.com

Der Bundesgerichtshof hat bislang kein wegweisendes Urteil zu Schrottimmobilien gefällt

Die in regelmäßigen Abständen stattfindenden Gerichtsprozesse gegen beteiligte Firmen und Personen, die ahnungslose Privatanleger mit sogenannten Schrottimmobilien betrogen haben, erzielen in einigen Fällen Erfolge vor Gericht. Der Nachweis der hierfür notwendigen Vorrausetzungen ist nur in bestimmten Fällen gegeben. Viele Fälle sind schon lange über die Verjährungsfrist hinaus, in wiederrum anderen Fällen sind die betroffenen Unternehmen insolvent. So bleibt für einige Betroffene nur die Möglichkeit sich mit der Immobilie, deren Eigenheiten und dem laufenden Kredit bestmöglich zu arrangieren. Problematische Vermietungen und der Zahn der Zeit setzen vielen Objekten jedoch derart zu, dass umfangreichere Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen nicht mehr aufgeschoben werden können. Viele Anleger verharren Jahre oder sogar Jahrzehnte nach dem Kauf und der Erstfinanzierung der überteuerten Immobilie in alten Kreditkonditionen und Verpflichtungen wie der Einzahlung in einen Mietpool. Viele unserer Kunden haben bereits alles in Ihrer Macht stehende versucht und sind mit Hilfe eines Anwaltes gerichtlich gegen die Verursacher des finanziellen und lebensbeeinflussenden Schadens vorgegangen. Eine zinsgünstigere Auslösung des bestehenden Darlehens und ein abschließender Verkauf der Schrottimmobilie bietet eine reelle Chance auf einen endgültigen Abschluss des leidigen Themas.

Gerne sind wir Ihnen bei diesem Verkaufsprozess behilflich und telefonisch oder über unser Kontaktformular für Sie zu erreichen.

28.10.2015

Vom Vorzeigeobjekt zur Schrottimmobilie

Aufstieg und Absturz von Wohnanlagen

© Tiberius Gracchus / fotolia.com

Ehemaliges Vorzeigeobjekt wird zur Problemimmobilie

Während und kurz nach ihrer Fertigstellung galten große Wohnanlagen zur Kapitalanlage als Vorzeigeobjekte für zeitgemäße Wohnkultur in Deutschland. Um besonders attraktiv für die Erwerber und Erstmieter zu sein, verfügten die Objekte zum Teil über Schwimmbäder, Fitnessräume, Kegelbahnen, Veranstaltungsräume und große Tiefgaragen. Das Maß der Dinge für die 70er Jahre, in denen viele dieser Wohnanlagen realisiert und verkauft worden sind.

Aber schon bald zeigte sich, dass die großen Wohnanlagen von den dort lebenden Mietern als zu anonym, zu austauschbar, nicht individuell genug wahrgenommen wurden. Viele der ersten Mieter kündigten Ihre Mietverhältnisse und die Wohnungen standen aufgrund ihres unattraktiven Rufes in der jeweiligen Stadt zunächst leer. So werden aus den früheren Vorzeigeobjekten Stück für Stück Schrottimmobilien, die für ihre Eigentümer nicht mehr zu den ursprünglich kalkulierten Konditionen zu vermieten sind. Um bei der geringen Nachfrage überhaupt noch einen zahlenden Mieter für ihre Wohnung zu finden, müssen die Eigentümer die Mieten stark senken. Größere Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind bei bei Mieten von vier bis fünf Euro jedoch kaum zu schaffen. Notwendige Reparaturen müssen daher aufgeschoben oder sogar aufgehoben werden. Damit sinkt der Wert der Immobilie weiter, die Leerstandsquote steigt und die Neuvermietungen werden immer problematischer, sodass die Eigentümer immer größere Kompromisse eingehen müssen, um ihre Wohnung vermieten zu können. Wird zudem von bestimmten Mieter aus Kostengründen nicht oder nicht ausreichend geheizt und gelüftet, kommt es relativ schnell zu einer Schimmelbildung, die besonders bei den 70er Jahre Fensteranlagen aus Holz große Probleme, unter Umständen mit Auswirkung auf die Bausubstanz, verursachen können.

Der Besitz dieser Immobilien ist zu einem Teufelskreis geworden, aus dem es einen Ausweg gibt: Der Verkauf des Objektes an einen bonitären Käufer, dem nicht die finanziellen Belastungen der letzten Jahre in den Knochen stecken. Bei dieser Suche sind wir Ihnen gerne behilflich und sind über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 02104 2029506 für Sie zu erreichen.

12.10.2015

Schrottimmobilien Mietpool

Mietzahlungen garantiert (nicht)

© Tiberius Gracchus / fotolia.com

Schrottimmobilien Baufinanzierung und Darlehensverträge

Wenn der angeblich zahlungskräftige Mieter entweder gar nicht oder nur noch vereinzelt seinen Mietzahlungen nachkommt, sollte nach den Versprechungen der Verkäufer der Mietpool für diese Ausfälle aufkommen. Ein Mietpool ist zunächst einmal keine wirkliche Garantie für Mietzahlungen, denn dieser kann nur das auszahlen, was er auch tatsächlich erwirtschaftet. Befindet sich die Immobilie in einem baulich oder wirtschaftlich schlechten Zustand hat dies unmittelbare Folgen auf die Vermietungsquote, sowie die finanzielle Lage der einzelnen Eigentümer. Manche Eigentümer stecken finanzielle Verluste leichter weg als andere und bedienen auch Zuzahlungen in den Mietpool, anderen geht früher oder später finanziell die Luft aus und es werden Zahlungen gestundet oder komplett eingestellt. Wiederum andere Eigentümer verweigern ungeachtet ihrer finanziellen Situation bewusst die Einzahlung in den Mietpool und belasten auf diese Art wissentlich den Rest der Eigentümergemeinschaft. Denn nur das tatsächlich vorhandene wird gleichmäßig geteilt. Dies hat zur Folge, dass die monatlichen Ausschüttungen des Mietpools sich mitunter drastisch reduzieren, die Einzahlungen in den Mietpool für dringend notwendige Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen sich auf die wenigen zahlungsfähigen Eigentümer beschränken.

Sollten Sie Eigentümer einer Wohneinheit in einem solchen Mietpool-Objekt sein, sind wir Ihnen bei dem Verkauf dieser Art von Schrottimmobilie behilflich. Sie erreichen uns telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular.

30.09.2015

Den richtigen Zeitpunkt finden

Nicht selten finden Betroffene von Schrottimmobilien eine abschließende Regelung zu spät

© blende11.photo / fotolia.com

Schrottimmobilien Baufinanzierung und Darlehensverträge

Schrottimmobilien in Deutschland sind seit Mitte der 80er Jahre ein weit verbreitetes Phänomen mit verschiedenen Ausprägungen und Auswirkungen für ihre Eigentümer. Mit dem Besitz der Immobilie und dem beim Kauf entstandenen Verlust ist für viele Eigentümer der Weg häufig noch lange nicht zu Ende.

Bis zum konkreten Handeln und dem Einleiten von Verlust mindernden Maßnahmen vergehen oft Jahre oder Jahrzehnte und die einst getätigte Investition wird schleichend zum laufenden Kostenfaktor, der jederzeit Überhand nehmen kann. Verschiedene Kategorien von Immobilien, die zu der Sorte Schrottimmobilien gezählt werden, machen die richtige Entscheidungsfindung gerade für unerfahrene Anleger und Betroffene ohne Marktkenntnis nicht selten zu einem Spießrutenlauf bei finanzierenden Banken, Hausverwaltungen und Mietern. Durch Medienberichte und gezielt geschaltete Werbung von Beratern werden die Hoffnungen auf ein zeitnahes Ende ohne oder mit geringem Wertverlust neu entfacht. Betroffene Anleger schlagen so häufig ein weiteres, mitunter kostenintensives Kapitel auf, ohne den erhofften Erfolg zu erreichen. Aufwendige Renovierungsmaßnahmen bzw. Sanierungsmaßnahmen innerhalb der eigenen Wohneinheit, um Leerstand zu verhindern, sind zwei der typischen Maßnahmen auf der Weg der betroffenen Eigentümer. So wird häufig sprichwörtlich „Gutes Geld schlechtem Geld hinterher geworfen“, ohne die Situation nachhaltig zu verbessern.

Besitzer von Schrottimmobilien sollten daher vor dem Einleiten von Rettungsmaßnahmen genau überprüfen zu welcher Kategorie im Bereich Schrottimmobilien das eigene Objekt zugeordnet werden kann. Nur so ist es möglich im Voraus abzuwägen, welche Chancen und neue Risiken bestehen und welcher Weg in ihrem Fall zu einer nachhaltig abschließenden Regelung eingeschlagen werden kann.

Durch erfahrenes Handeln und dem konsequenten Durchsetzen der richtigen Maßnahme kann der Verlust so gering wie möglich gehalten werden und zusätzliche Kosten vermieden werden.

Neben dem Verkauf der Schrottimmobilie, sind die Vermietung und der daraus resultierende „Werterhalt“ die wichtigsten Aspekt auf dem Weg zu einem endgültigen Abschluss mit diesem Thema.

Genau um diese Punkte kümmert sich unser Unternehmen bereits seit vielen Jahren erfolgreich und setzt auch da Verkäufe durch, wo die Hoffnung vieler Anleger schon am Ende ist.

23.09.2015

Schrottimmobilien behalten oder verkaufen

Welches Entschuldungsmodell ist in meinem Fall das richtige?

Da es bei dem Thema Besitz und Wiederverkauf von Schrottimmobilien bei vielen unserer Kunden immer wieder zu der Frage nach einer benötigten Anschlussfinanzierung kommt, haben wir in der nachfolgenden Excel Datei einmal drei exemplarische Möglichkeiten am Fall einer Schrottimmobilie für Sie zusammengestellt. Zum einen besteht die Möglichkeit so genannte Schrottimmobilien weiter im Besitz zu halten und durch ein Darlehen der Bausparkasse den Kreditbetrag entsprechend zu reduzieren, zum anderen gibt es die Möglichkeit die Schrottimmobilie zu verkaufen mit oder ohne Verwendung von Bausparverträgen. Bitte beachten Sie das es sich bei den Berechnungen in der Excel-Tabelle um ein rein fiktives Beispiel handelt, welches keinerlei Zusammenhang zu Ihrer Finanzierung und deren Konditionen hat. Sollten Sie die Möglichkeit präferieren Ihre Schrottimmobilie zu verkaufen stehen wir Ihnen über unser Kontaktformular für Ihre Verkaufsanfragen zur Verfügung.

22.09.2015

Schrottimmobilien Checkliste

Worauf Sie achten sollten und was zu tun ist wenn es "zu spät ist"

Nachstehend finden Sie eine Liste von Anhaltspunkten die darauf hinweisen, dass es sich bei der angebotene Immobilie um eine Schrottimmobilie handeln könnte.

  • Erstkontaktaufnahme per Anruf oder über einen Bekannten/Freund
  • Angebot einer denkmalgeschützte Immobilie als Steuersparmodell,
    auch bei monatlichem Nettoeinkommen von 2.500 Euro
  • Aufbau von Zeitdruck durch Berater und Notar
  • Höhe der Provision des Beraters wird verschwiegen
  • Keine Möglichkeit zur Besichtigung der Immobilie
  • zeitnaher Notartermin außerhalb der geschäftsüblichen 2 Wochenfrist
  • Kaufvertrag liegt dem Käufer keine 14 Tage vor
  • Kaufvertrag unterteilt sich in Angebot und Annahme
  • kein/wenig Kontakt zum Eigentümer der Immobilie
  • Immobilie soll völlig ohne Eigenkapital finanziert werden
  • kein persönlicher Kontakt/Termin bei der finanzierenden Bank
  • teilweise an den Abschluss eines Bausparvertrages gekoppelt

Wenn Sie oder einen Bekannten ein solches Angebot erreichen sollte, lassen Sie sich von einer dritten, unabhängigen Partei zu der Qualität des Angebotes beraten und keinesfalls von einem vermeidlichen Freund, einem Berater, einer Bank oder einem Notar unter Druck setzen. Sie entscheiden über das Zustandekommen des Geschäftes und niemand sonst!

Sollten Sie unter dieser oder einer ähnlichen Vorgehensweise Eigentümer einer Schrottimmobilie geworden sein und den Verkauf dieser Schrottimmobilie in Erwägung ziehen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 02104 2029506 oder über unser Kontaktformular.

17.09.2015

Ein Problem in ganz Deutschland

Schrottimmobilien auch in Boomstädten wie Düsseldorf und Berlin

Baulich oder wirtschaftlich geschädigte Schrottimmobilien konzentrieren sich längst nicht mehr auf strukturschwache Städte wie Chemnitz oder das Dresdener Umland, sie sind längst auch in so genannten Boomstädten wie Berlin und Düsseldorf angekommen. Das Prinzip beim Verkauf ist jedoch dasselbe.

Verbraucher und spätere Käufer der „schrottreifen“ Immobilien werden von einem Vermittler oder Berater mit angeblichen Spitzenrenditen und hohen Steuerabschreibungen gelockt, die sich im Nachhinein als vollkommen überbewertet erweisen. Der auf dieser Grundlage errechnete Kaufpreis ist somit überteuert und in keinem Fall realistisch.

Der Verkauf von Schrottimmobilien in boomenden Großstädten ist für die Verkäufer dabei besonders einfach geworden, da die stark steigenden Preise von intakten Immobilien, sowohl bei den Kunden, als auch bei den finanzierenden Banken Tor und Tür öffnen. Hinter einer sanierten Altbauwohnung in Berlin oder einer vermieteten Eigentumswohnung im Düsseldorfer Trendstadtteil vermutet schließlich niemand zunächst eine Schrottimmobilie.

Dementsprechend hoch ist die Marge beim Verkauf für Verkäufer und Vertrieb.

Sobald Sie das Gefühl haben beim Kauf einer Immobilie übervorteilt worden zu sein und das Objekt beginnt mehr Probleme als Rendite zu erzielen, lassen Sie sich unabhängig von der Lage der Immobilie zu der tatsächlichen Qualität des Objektes beraten.

Für die bundesweite, fachgerechte Dokumentation und Einordnung von vermeintlichen Schrottimmobilien stehen wir unseren Kunden zur Verfügung und unterstützen Sie aktiv bei dem Verkauf der Schrottimmobilie ganz gleich ob sich diese in Berlin, Düsseldorf oder Chemnitz befindet.

11.09.2015

Ankauf von Schrottimmobilien durch die Städte und Kommunen

Wie funktioniert diese Möglichkeit des Verkaufes?

Der Druck von Bürger und Parteien fordert immer mehr Städte dazu auf aktiv etwas gegen Schrottimmobilien zu unternehmen. In Krefeld soll ein Kataster der Problemimmobilien erstellt werden, auf dessen Grundlage dann die Bereitstellung finanzieller Mittel für den Ankauf der Schrottimmobilien kalkuliert werden soll.

In der Dortmunder Nordstadt ist man hier schon einen Schritt weiter. Ein 18 geschossiges Hochhaus, in den Medien oft als Horrorhaus bezeichnet, soll von der Stadt Dortmund gekauft und abgerissen werden. Derzeit bemüht sich die Stadt um die endgültige Zusage seitens der Politik zum Kauf der lange leerstehenden Schrottimmobilie. In Duisburg stehen bereits 1,1 Millionen Euro für den Kauf von acht Schrottimmobilienhäusern in dem Finanzierungsplan der Stadt, hinzu kommen die Kosten für den Abriss der Gebäude, sowie die Kosten für die anschließende Gestaltung der Freifläche, beide Kostenpositionen werden mit jeweils 330.000€ in der Planung angegeben.

Wir sind bemüht bei dem Verkauf einzelner Wohneinheiten immer mit den weiteren Eigentümern bzw. mit der Hausverwaltung des jeweiligen Objektes in Kontakt zu stehen, um die Option des Verkaufes einer Schrottimmobilie an die betreffende Stadt überhaupt erst zu ermöglichen, da zumindest eine Mehrheit in der Eigentümergemeinschaft zwingend notwendig ist, um Sanierungsarbeiten an den Schrottimmobilien durchführen zu können. Wir vertreten sowohl Eigentümer einzelner Wohneinheiten, als auch Eigentümer mehrerer Wohnung und stehen Ihnen zu Ihren Fragen rund um das Thema „Verkauf von Schrottimmobilien an Städte und Kommunen“ gerne über unser Formular Käufer finden zur Verfügung.

03.09.2015

Unterschiedliche Arten von Schrottimmobilien

Ist meine Immobilie wirklich eine Schrottimmobilie?

Ab wann sind Immobilien per Definition als Schrottimmobilien zu bezeichnen? Diese Frage stellt sich zunächst vielen unserer Kunden, die sich unsicher über die genaue Einordnung ihrer Immobilien sind.

Unter dem Begriff Schrottimmobilien versteht man mittlerweile nicht mehr nur baulich beschädigte Objekte, sondern viel mehr Immobilien, die aus verschiedenen Gründen nicht dem angegebenen Verkehrswert, geschweige denn dem Kaufpreis entsprechen, zu dem sie dem Käufer verkauft worden sind.

Die Gründe für den geminderten Wert von Schrottimmobilien sind vielfältig und können sowohl einzeln, als auch in Kombination für die Wertminderung der Immobilien verantwortlich sein.

Zum einen ist die Lage der Schrottimmobilien in meist unvorteilhaften Stadtteilen der jeweiligen Stadt ausschlaggebend für die Einordnung als Schrottimmobilien. Bestimmte Stadtteile sind Nährboden für problematische Objekt, werden in der Öffentlichkeit als Schrottimmobilien Bezirke gebrandmarkt, der Ruf des jeweiligen Bezirkes leidet und ist in den meisten Fällen, ungeachtet von positiven Entwicklungen, nur äußerst schwierig wieder aufzubauen.

Natürlich spielt auch der bauliche Zustand der jeweiligen Wohnung eine große Rolle.

Schrottimmobilien sind oft nur einfach oder unzureichend renoviert, häufig liegt die letzte Arbeit an der Wohnung eine lange Zeit zurück und es wurde vor dem Verkauf nur eine so genannte Pinselsanierung durchgeführt.

Diese Pinselsanierung betrifft leider meist nicht nur die einzelnen Wohnungen, sondern das gesamte Objekt, sprich auch das Gemeinschaftseigentum, für das jeder Eigentümer einer Wohneinheit gesamtschuldnerisch mit seinem gesamten Vermögen haftet. Der Wert der Wohnung wird also auch unmittelbar durch den Zustand des Gemeinschaftseigentums gemindert. Notwendige Reparaturen bzw. Sanierungen an Dach, Keller, Heizung, Tiefgarage, Balkonen, Fensteranlagen etc. fallen grundsätzlich allen Eigentümern zur Last, ist die Eigentümerstruktur durch erhöhte finanzielle Belastungen jedoch so stark geschwächt, dass Miteigentümer den erhöhten Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können und sich für zahlungsunfähig bzw. insolvent erklären, bleibt die Last bei denjenigen liegen, die noch über finanzielle Mittel verfügen. Schrottimmobilien sind also auch Objekte mit einem stark belasteten Gemeinschaftskonto, das für jeden Eigentümer zum einen ein erhöhtes monatliches Hausgeld bedeutet, als auch die ständige Sorge vor Sonderumlagezahlungen für dringend notwendige Sanierungs- bzw. Reparaturmaßnahmen.

Die durch Finanzberater, Immobilien- oder Versicherungsmakler versprochenen Vorteile wie eine Steuerersparnis, hohe Mietrenditen oder eine Wertsteigerung der Immobilie treten in den meisten Fällen von Schrottimmobilienverkäufen gar nicht oder nur sehr unzureichend ein. Die erhoffte Steuerersparnis beschränkt sich auf einen überschaubaren Zeitraum, die Schrottimmobilien sind immer schwieriger langfristig zu vermieten, stehen leer oder erzielen nur unregelmäßige Mietzahlungen, eine Wertsteigerung der Schrottimmobilien zum ursprünglich Kaufpreis tritt in keinem Fall ein.

Schrottimmobilien sind kurz gesagt also Immobilien, die ihr Geld nicht wert sind, Immobilien, die ihrem Besitzer mehr Ärger als Nutzen einbringen und ihm das Gefühl geben bei dem Verkauf eindeutig übervorteilt worden zu sein.

Sollte eines oder mehrere dieser Merkmale in Ihrem Fall zutreffen nutzen Sie unser Kontaktformular und gehen den Verkauf Ihrer Schrottimmobilie aktiv an.

20.08.2015

Anzahl von Schrottimmobilien fraglich

Mehrere hunderttausend Schrottimmobilien in Deutschland?

Unter Anwälten, Maklern und Banken gehen die Meinungen über die tatsächliche Anzahl von Schrottimmobilien in Deutschland zum Teil stark auseinander.

Die einen gehen davon aus, dass es sich bei dem Verkauf von Schrottimmobilien immer um individuelle Einzellfälle handelt, die nicht miteinander in Verbindung stehen, für die Anwälte von Betroffenen steht jedoch fest, dass es sich keinesfalls um Einzelfälle, sondern um ein gut organisiertes Vertriebssystem von minderwertigen Immobilien handelt und lediglich der Name der jeweiligen Bank, Bausparkasse, Lebensversicherung oder des Finanzvertriebes variiert.

Alleine eine große Bank soll als grösster Finanzierer von Schrottimmobilien nach Schätzungen der Anwälte für über 150.000 Schrottimmobilien die Finanzierung bereitgestellt haben, hinzu kommen weitere grosse Banken sowohl mit Filial-, als auch mit reinem Onlinegeschäft.

Unsere Meinung zur tatsächlichen Anzahl von Schrottimmobilien in Deutschland ist eindeutig. Namhafte Banken und Bausparkassen haben in Verbindung mit Bauträgern und Strukturvertrieben über viele Jahre hinweg zum Nachteil zahlreicher Anleger zusammengearbeitet. Betrachtet man die Grösse und finanziellen Möglichkeiten dieser Unternehmen, ist die oben genannte Zahl von mehreren hunderttausend Schrottimmobilien in Deutschland aus unserer Sicht durchaus realistisch. Uns erreichen zahlreiche Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet, häufig mit den gleichen Vorgeschichten und Umständen unter denen die Personen getäuscht wurden. Vielen Eigentümern von Schrottimmobilien wird die Tatsache, dass sie eine Schrottimmobilie besitzen erst dann vollends bewusst, wenn sich die Lage im Objekt zunehmend verschlechtert und damit das ihnen verkaufte Bild der rentablen Immobilie Risse bekommt. Wohnungen im Objekt stehen leer, sind nicht zu vermieten oder werden zwangsversteigert, das Gebäude droht zunnehmend zu verwahrlosen und es treten vorher nicht eingeplante Sonderumlagen auf. Besonders Eigentümer, die Mitglied in einem so genannten Mietpool sind, erfahren erst sehr spät von den Missständen im Gebäude, in dem sich ihre Wohnung befindet. Häufig kommt es auch vor, dass Hausverwaltungen bestimmten Informationen zurückhalten, da sie selbst von den Abrechnungen profitieren oder bereits an dem Verkauf der Schrottimmobilien beteiligt waren. Sollten Sie Eigentümer einer solchen Schrottimmobilie geworden sein, sind wir Ihnen bei dem Verkauf dieser Problemimmobilie behilflich. Schicken Sie uns hierfür eine unverbindliche Anfrage über unser Kontaktformular.

01.08.2015

Unterbringung von Flüchtlingen in Schrottimmobilien

Von Schrottimmobilien zu Möglichkeiten

In vielen großen Städten sind einige Eigentümer von Schrottimmobilien dazu übergegangen diese an Flüchtlinge und Zuwanderer zu zum Teil horenden Preisen zu vermieten. Ein Fall aus Berlin sorgt derzeit für besonderes Aufsehen in Medien. Die RBB-„Abendschau“ berichtete von einer Firma aus Berlin Pankow, die Asylbewerber und Zuwanderer in Schrottimmobilien mit unzureichenden Sanitäreinrichtungen zu einem Preis von 50 Euro pro Nacht untergebracht hat. Eine solche Form der Unterbringung ist nicht nur für Jens Holger Kirchner von den Grünen als illegal und absolut unzumutbar anzusehen.
Das zuständige Bezirksamt war durch Beschwerden von Nachbarn auf die Unterbringung von rund 80 Menschen in der Schrottimmobilie im Gewerbegebiet aufmerksam gemacht worden. Die Nutzung zu Wohnzwecken des Gebäudes wurde dem Vermieter daraufhin untersagt. Wir raten allen Eigentümern von Schrottimmobilien ausdrücklich von dem Versuch einer solchen Vermietung ab und beraten Sie gerne bezüglich eines finanziell tragfähigen Vermietungskonzeptes, auch für einfachere Wohneinheiten.
Nutzen Sie hierfür unser Kontaktformular, wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

18.07.2015

Schrottimmobilien Leitfaden Bundesministerium Berlin

Es bedarf mehr als verärgerte Nachbarn

Bereits im November 2014 hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit einen Leitfaden zum Thema Schrottimmobilien herausgegeben. Dieser soll für Städte und Gemeinden eine praktische Hilfe für den Umgang mit Schrottimmobilien in ihren Bezirken darstellen. Denn um die Problematik von Schrottimmobilien in Deutschland aktiv anzugehen bedarf es mehr als verärgerte Nachbarn und Foren Diskussionen. Eine Schrottimmobilie kann nur dann erfolgreich verändert werden, wenn die nötigen finanziellen Mittel zu Verfügung stehen. Hieran fehlt es bei vielen Städten und Gemeinden, ebenso wie bei vielen Eigentümern von Schrottimmobilien. Denn häufig hat der Besitz dieser Immobilien die Eigentümer schon sehr viel Zeit, Geld und Nerven gekostet. Daher ist der zielgerichtete Verkauf von Schrottimmobilien an einen bonitären Käufer eine realistische Möglichkeit eine Schrottimmobilie langfristig verbessern zu können. Bei diesem Verkauf sind wir Ihnen gerne behilflich und stehen Ihnen telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular zur verfügung.

Postst. 11-13 / 40822 Mettmann

02104 - 20 29 506